Labor für Übergänge
und Prozesse

Titelbild: Rüdiger Frauenhoffer, 2021

Mit:
Ina Arzensek
Sarah-Christina Benthien
Ingrid Bussmann
Angelika Fobian
Rüdiger Frauenhoffer (Galerie der Villa)
André Giesemann
Leyla Kampeter
Silke Marohn

 

In Kooperation mit dem Künstlerhaus Lauenburg entwickelt das ‘Labor für Übergänge und Prozesse (LÜP)’ eine prozessuale Ausstellung in den Schaufenstern des HyCP Veddel Spaces.

 

RÜDIGER FRAUENHOFFER zeichnet Vorort auf die Schaufensterscheibe mit einem Kreide-Marker, Hamburg, 14.12.2021

 

Nach und nach werden Setzungen vorgenommen, ergänzt und verändert, sodass über einen Zeitraum eines Monats das Material des Projektes in einer wachsenden Präsentationsform gezeigt wird. Die Ausstellung ist ganztägig zu sehen.

SCHAUFENSTERAUSSTELLUNG
19.12.2021 bis 16.01.2022, 14.00 – 22.00 Uhr
Finissage am 16.01.2022, ab 15.00 Uhr

 

Unter dem Titel “Labor für Übergänge und Prozesse” (LÜP) haben sich die Künstlerinnen Ina Arzensek und Sarah-Christina Benthien für ein Langzeitprojekt in Kollaboration mit dem Künstlerhaus Lauenburg zusammengeschlossen.

Labor für Übergänge und Prozesse" (LÜP)

Im Rahmen des Projekts wurde zum Auftakt die Mail Art Arbeit soft****scope entwickelt, die den Ausgangspunkt für den Austausch mit Interessierten bildete. Über mehrere Monate entstanden so verschiedene Konversationen mit unterschiedlichen Beteiligten. Nachdem Auszüge der einzelnen Austausche u.a. in Schaufensterpräsentationen und in Newslettern im und durch das Künstlerhaus Lauenburg sichtbar gemacht wurden, werden im HyCP Veddel Space die einzelnen Austausche und Austauschpartner*innen erstmals zusammengebracht.

Auszug aus der Einsendung von Rüdiger Frauenhoffer / Galerie der Villa
Auszug aus der Einsendung von Rüdiger Frauenhoffer / Galerie der Villa

In der Ausstellung LOOPPOOL wird der bereits bestehende Pool an Material, Zwischenständen und Arbeiten gezeigt und durch neue Zugänge, Kombinationen und Modulationen erweitert. Sie kann auch als ein Kommunikationsset/ting und Spielraum verstanden werden und Ausgangspunkt für weitere Austausche sein. Für die Ausstellung haben die Teilnehmenden das Material ihres Austausches teilweise aufbereitet und an den Ort angepasst.

 

 

Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein, die Behörde für Kultur und Medien Hamburg,
die Liebelt Stiftung Hamburg und das Künstlerhaus Lauenburg.

Ansicht Schaufenster zur Wilhelmsburgerstraße

 

Eine HyCP Kollaboration mit dem Künstlerhaus Lauenburg
und der Galerie der Villa

 

Wachsende Liste von Rüdiger Frauenhoffer der Beteiligten und Besucher*innen vom 16.01.2022. vor Ort

 

Wir danken allen Beteiligten und Besucher*innen.

 

Besonders Dank an Ulrike Mechau-Krasemann, Marita Landgraf,
Isabelle von Schilcher

 

Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien und dem Bezirk Hamburg Mitte!